Image by Dorné Marting

THERAPIEVERFAHREN

Jenseits der Vorstellungen von Richtig und Falsch liegt ein Ort. Dort werde ich Dich treffen. (Rumi)

Die Grundsäulen meiner Arbeit bilden die Biodynamische Körpertherapie mit ihren vielfältigen Möglichkeiten und einem enormen Methodenspektrum und die Traditionelle chinesische Medizin mit der ganzheitlichen und analysierenden Betrachtung des Menschen in seiner Vielfalt.

Meine Methoden werden von meiner sensiblen Wahrnehmung abgerundet. Beobachten, Spüren, Fühlen und Einordnen. Meine therapeutische Haltung und Präsenz ist meinen Patienten gegenüber wohlwollend, herzlich und wertschätzend.

Biodynamische Körpertherapie / körperorientierte Psychotherapie:

Auf Grundlagen von Gerda Boyesens entwickelten Biodynamischen Psychologie. Dabei vereint diese Therapieform ein enormes Spektrum an Methoden und ist zudem tiefenpsychologisch ausgerichtet.  Die Therapie kann biodynamische Massagen, Berührungen, bioenergetische Übungen, Gesprächselemente, Körper(wahrnehmungs)übungen und die Vegetotherapie (tiefenpsychologische Methode) beinhalten.

Die biodynamische Arbeit kann dabei präventiv zu mehr Entspannung gegen Stresszustände (wie z.B. chronische Verspannung) über die Behandlung von Menschen, die einfach mehr Bewusstheit und Selbstwertschätzung erreichen möchten bis hin zu einer mehrjährigen psychotherapeutischen Begleitung bei Menschen, welche viele schwierige Erfahrungen in ihrem Leben machen mussten.

Traditionelle chinesische Medizin:

Yangsheng- Die Kunst des gesunden Lebensstils

​Der eigene Lebensstil bestimmt einen großen Anteil daran, wie gesund wir sind.

Die Traditionelle chinesische Medizin stellte dies vor Tausenden von Jahren fest.

Yangsheng bedeutet "wie wir das Leben nähren".

Durch aktive Prävention und vor allem Optimierung des Lebensstils kann der Organismus und das Immunsystem gestärkt werden.

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) basiert auf einer ganzheitlichen Betrachtung des Menschen.

Diagnose und Behandlung nach Berücksichtigen des Körpers, Alters, psychischen Befindens, familiäres, soziales und berufliches Umfeld, des Energieniveaus und letzendlich der Lebensweise jedes Einzelnen. Auf diese Weise orientiert sich die TCM der Dynamik des Qi- Flusses (Lebensenergie) an und entwickelt, je nach Bedarf des Patienten ein individuelles Behandlungskonzept: Yangsheng, Akupunktur, Schröpfen, Moxibustion sowie Kräutertherapie kommen bei mir in der Praxis – auch in Kombination– zum Einsatz.
Die genaue und persönliche Diagnose, die weniger symptomorientiert als vielmehr ursachenorientiert erarbeitet wird, steht zu Beginn der Therapie an. In der TCM wird z.B. nicht das Symptom Husten behandelt und alle Patienten mit Husten bekommen auch nicht die gleiche Therapie, sondern es wird stets zu Beginn nach der/ den Ursache(n) gesucht. Daraufhin wird eine TCM - Diagnose  gestellt  und erst dann wird dementsprechend therapiert.

Somit kann in der TCM jede Erkrankung (auch begleitend zur Schulmedizin) eingesetzt werden. Wie sich der Umfang der Therapie gestaltet, ist dabei von den oben genannten Faktoren abhängig.

Beide Therapieverfahren verfolgen das Ziel den körpereigenen Energiefluss zu optimieren.

-DAS QI UND DIE LEBENSENERGIE (BIOS = DAS LEBEN + DYNAMISCH = DIE KRAFT) SOLL WIEDER ZUM NATÜRLICHEN UND FREIEN FLIESSEN ANGEREGT WERDEN.-